Western Riding Certificate

Das Western Riding Certificate (WRC) ist eine Sonderprüfung des OEPS und Voraussetzung für die Teilnahme an Western Reitturnieren. Nach bestandener Prüfung erhält der Reiter eine Urkunde, ein WRC-Buckle und einen Pferdesportpass, in den die bestandene Prüfung eingetragen wird.

Die Prüfung besteht aus folgenden Teilen:

Theoretische Prüfung:
Vorführen eines Pferdes, Putzen, Hufpflege, korrektes Satteln, Zäumen und Aufsitzen
Mündliche Prüfung gemäß dem „Pferdesport FENA Lehrbuch“ mit Fragen aus den Abschnitten:
Pferd und Reiter, 2. Umgang mit dem Pferd, 3. Pferdekunde,Pferdehaltung und Fütterung, 6. Pferdekrankheiten, 7. Erste Hilfe, 9. Verhalten im Gelände und im Straßenverkehr, 11. Turnierangelegenheiten, 14. Pferdetransport, 16. Turnierangelegenheiten II, Abschnitt Ordnungsmaßnahmen, 17. Jagd und Jäger, Partner in der Natur, 18. Westernreiten
Kenntnisse aus diesem Regelbuch des OEPS über die Westernreitlehre, Westernreitdisziplinen, Sattelung und Zäumung des Westernpferdes und Westernpferderassen.

Praktische Prüfung:
Zu reiten ist beidhändig mit Snaffle Bit oder Bosal oder einhändig mit Bit unabhängig vom Alter des Pferdes:
1. Pleasure mit mindestens 3 Reitern
2. Trail mit 4 Hindernissen, davon müssen 2 Pflichthindernisse sein (Tor öffnen, durchreiten und schließen, reiten über mindestens 4 Stangen, Rückwärtsrichten zwischen Stangen oder Markern)
3. Reining L
Falls einzelne Teilprüfungen nicht bestanden werden, ist die Wiederholung von Teilprüfungen innerhalb von zwei Jahren möglich, frühestens nach 4 Wochen.